Im Pausenraum meiner Arbeitsstelle stand eine Tausch-Bücherkiste. Dort konnte man sich kostenlos Bücher entnehmen oder ausgelesene Bücher ablegen. Während mancher Kaffeepause hatte ich mir die Titel der Bücher genauer angesehen. Dabei fiel mir auf, dass die Titel häufig ähnlich aufgebaut waren und sich z.T. durch Zusammenfügen anscheinend beliebiger Wortpaare ergaben. Mein Interesse war geweckt: konnte ein Computerprogramm, dem man eine Reihe von Wörtern vorgab, auch solche Titel erzeugen?

Die ersten Versuche haben schnell gezeigt, dass das ging und die grammatikalischen Herausforderungen beherrschbar waren. Das Ergebnis waren zum Teil richtig witzige Titel. Die Idee des Buchtitelgenerators war geboren.

Von 2010 bis Anfang 2017 stand die Urversion des Buchtitelgenerators mehr oder wenig unverändert im Netz. Nur die Liste der vorgegebenen Adjektive und Nomen wurde immer länger. In einigen Autoren-Foren und bei Facebook gab es nette und lustige Kommentare. Manch ein Titel hat Autoren dazu angeregt, sich eine passende Geschichte zum Titel zu überlegen.

Seit Anfang 2017 gibt es die völlig überarbeitete zweite, erweiterte Version. Das Grundprinzip ist gleich geblieben, aber der Generator erstellt nun Titel in noch mehr Varianten. Im Hintergrund werden bei jedem Durchlauf 30 verschiedene Titel unterschiedlicher Struktur gebildet, von denen dann sechs zufällig ausgewählt und angezeigt werden.